Donnerstag, 23.05.2024

Rückläufige Inflation im Euroraum setzt sich fort

Empfohlen

Simone Haller
Simone Haller
Simone Haller ist eine talentierte Nachwuchsredakteurin, die mit ihrer Neugier und ihrem Einfühlungsvermögen Geschichten zum Leben erweckt.

Die Inflation in der Eurozone setzt ihren r ext{ü}ckl ext{ä}ufigen Trend fort, was m ext{ö}glicherweise eine baldige Zinswende durch die EZB beg ext{ü}nstigt. Im M ext{ä}rz stiegen die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr nur um 2,4 Prozent, was auf einen deutlichen Abw ext{ä}rtstrend der Inflationsrate hinweist. Dieser r ext{ü}ckl ext{ä}ufige Trend besteht bereits seit mehreren Monaten.

Ein besonderes Augenmerk gilt den unterschiedlichen Inflationsraten in den Eurozone-L ext{ä}ndern. Zum Beispiel lag die Inflationsrate in Finnland bei 0,6 Prozent, w ext{ä}hrend es in Kroatien 4,9 Prozent waren. In Deutschland stiegen die Verbraucherpreise um 2,3 Prozent. Die Kerninflation fiel im M ext{ä}rz auf 2,9 Prozent.

Experten sind der Meinung, dass der r ext{ü}ckl ext{ä}ufige Trend der Inflation den Weg f ext{ü}r eine baldige Zinswende ebnet. Die EZB erw ext{ä}gt eine Lockerung ihrer restriktiven Geldpolitik, falls die Inflation nachhaltig an den Zielwert heranr ext{ü}ckt. Es ist wichtig, die unterschiedlichen Inflationsraten in den Eurozone-L ext{ä}ndern zu beachten.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel