Donnerstag, 23.05.2024

Union unterstützt Initiative der Ministerpräsidenten Kretschmann und Kretschmer gegen Erdverkabelung

Empfohlen

Jutta Vogel
Jutta Vogel
Jutta Vogel ist eine investigativ arbeitende Journalistin, die gerne komplexe gesellschaftliche Themen beleuchtet.

Die Union hat sich offiziell hinter die Initiative der Ministerpräsidenten Kretschmann und Kretschmer gestellt, den Netzausbau überirdisch umzusetzen anstatt unterirdische Erdverkabelungen zu verwenden. Diese Unterstützung soll laut Experten dazu beitragen, die Kosten zu sparen und die Energiewende schneller voranzutreiben.

Derzeit wird heiß über den Netzausbau diskutiert, wobei die Wahl zwischen Erdverkabelung und Freileitungen im Mittelpunkt steht. Die Unionsfraktion befürwortet eindeutig die Realisierung von Freilandleitungen, da diese kostengünstiger sind und die Umsetzung beschleunigen sollen. Im Gegensatz dazu sind Erdverkabelungen um ein Vielfaches teurer und belasten Privatleute und die Wirtschaft mit höheren Netzentgelten. Die Ministerpräsidenten Kretschmer und Kretschmann betonen, dass der Bau von Freileitungen enorme Kosten- und Zeitersparnisse bringen würde. Diese gemeinsame Initiative ist auch eine Reaktion auf frühere Widerstände von Bürgerinitiativen gegen die Errichtung von Strommasten.

Ein Sensible Diskussion um den Netzausbau und die Wahl zwischen Erdverkabelung und Freileitungen erfordert einen übergreifenden Konsens. Die neueste Unterstützung der Union für die Freilandleitungen signalisiert einen Wandel in der Debatte und weist auf die Notwendigkeit hin, die Energiewende bezahlbar und effizient umzusetzen.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel