Mittwoch, 12.06.2024

UN-Gericht fordert Israel auf, die Rafah-Offensive zu stoppen

Empfohlen

Uwe Simon
Uwe Simon
Uwe Simon ist ein erfahrener Politikredakteur, der mit seiner Präzision und Gründlichkeit überzeugt.

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat Israel aufgefordert, sofort seine Militäroperation in Rafah zu stoppen, weil sie das Leben von Hunderttausenden Palästinensern gefährdet. Die Anordnung erging auf Antrag Südafrikas mit 13 zu zwei Richterstimmen.

Israel hat am 7. März eine Militäroperation in der Region Rafah begonnen, um die letzten Bataillone der Terrororganisation Hamas zu vernichten. Bis zum 18. Mai haben rund 800.000 Palästinenser die Rafah-Region verlassen. Der IGH hat Israel dazu aufgefordert, zu erläutern, wie die Palästinenser in der neuen humanitären Zone überleben sollen. Der IGH stimmte mit 13 zu 2 Richterstimmen für eine Waffenruhe, während nur die ugandische IGH-Vizepräsidentin Julia Sebutinde und der israelische Ad-hoc-Richter Aharon Barak dagegen stimmten.

US-Komiker Dave Chappelle und Historiker Tom Segev haben den Gaza-Krieg kritisiert, und es gibt Meinungen zur Anerkennung Palästinas als Staat.

Der IGH hat eine sofortige Waffenruhe für die Militäroperation in Rafah gefordert und Zweifel an der Sicherheit und dem Überleben der palästinensischen Bevölkerung in der humanitären Zone geäußert. Die Entscheidung wurde von Vertretern beider Seiten mit Meinungen und Kommentaren begleitet, die die Komplexität und Bedeutung des Konflikts verdeutlichen.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel