Mittwoch, 12.06.2024

Bundesregierung reagiert zurückhaltend auf neue Initiative zur europäischen Flugabwehr

Empfohlen

Simone Haller
Simone Haller
Simone Haller ist eine talentierte Nachwuchsredakteurin, die mit ihrer Neugier und ihrem Einfühlungsvermögen Geschichten zum Leben erweckt.

Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf den Vorstoß von Polen und Griechenland zur Schaffung eines neuen europäischen Luftverteidigungssystems reagiert. In einer Stellungnahme verwies die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann auf das bestehende deutsche Projekt zur Stärkung der Luftverteidigung in Europa, die European Sky Shield Initiative. Diese umfasst bereits 21 beteiligte Staaten und wurde nach Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ins Leben gerufen.

Der polnisch-griechische Vorstoß für ein ‚Europäisches Luftverteidigungsschild‘ zielt auf ein mögliches zusätzliches EU-Projekt ab. Die Bundesregierung äußerte sich lediglich zur Kenntnisnahme der Initiative und betonte die Bedeutung des deutschen Projekts. Die Verteidigungsfähigkeiten der EU werden als große Schwachstelle in der Sicherheit bezeichnet. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der das deutsche Projekt bislang nicht unterstützt hat, könnte ein wichtiger Verbündeter werden. Es bleibt abzuwarten, ob der Vorstoß im Juni beim nächsten regulären EU-Gipfel diskutiert wird und ob die EU finanzielle Unterstützung zur Stärkung der Luftverteidigung in Europa leisten wird.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel