Samstag, 15.06.2024

Mögliche Szenarien: Umfrage zeigt russischen Angriff auf Nato als Option im Ukraine-Krieg

Empfohlen

Silas Anders
Silas Anders
Silas Anders ist ein junger Redakteur, der mit seinem frischen Blick neue Perspektiven auf lokale Geschehnisse bietet.

Die deutsche Bevölkerung rechnet eher nicht mit einem russischen Angriff auf Nato-Gebiet in diesem Jahrzehnt, obwohl Sicherheitsexperten dies für möglich halten. Eine Umfrage ergab, dass 36 Prozent der Bundesbürger es für wahrscheinlich halten, dass Russland bis 2030 einen Nato-Staat angreifen wird.

Die Umfrage zeigt, dass 36 Prozent der Bundesbürger es für wahrscheinlich halten, dass Russland bis 2030 einen Nato-Staat angreifen wird, während 48 Prozent ein solches Szenario für unwahrscheinlich halten. Diese Einschätzung der deutschen Bevölkerung steht im Kontrast zu den Warnungen von Sicherheitsexperten, die einen russischen Angriff auf Nato-Gebiet für möglich halten. Artikel 5 des Nordatlantikvertrags regelt die Beistandsverpflichtung in der Nato und besagt, dass ein Angriff gegen einen Alliierten als Angriff gegen alle angesehen wird, was die Bedeutung des Nato-Prinzips der Abschreckung betont. Putin strebt nach einem Groß-Russland in den Grenzen der ehemaligen Sowjetunion und könnte weitere Länder angreifen, was die Sorge vor möglichen weiteren Angriffen verstärkt. Die Umfrageergebnisse zeigen somit eine Diskrepanz zwischen der Einschätzung der deutschen Bevölkerung und den Warnungen von Sicherheitsexperten und Politikern in Bezug auf die Risiken eines russischen Angriffs auf Nato-Gebiet. Die Diskussion über die Bedeutung des Nato-Prinzips der Abschreckung und die Ziele von Putins Regime in Bezug auf weitere potenzielle Angriffe bleibt somit relevant und kontrovers.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel