Freitag, 21.06.2024

Maximilian Krah verlässt Bundesvorstand der AfD: Spitzenkandidat zieht sich zurück

Empfohlen

Michael Örthel
Michael Örthel
Michael Örthel ist ein erfahrener Kulturjournalist, der mit seinen kritischen Analysen zum Nachdenken anregt.

Der langj%C3%A4hrige AfD-Politiker Maximilian Krah hat angek%C3%BCndigt, dass er von seinem Posten im Bundesvorstand der Partei zur%C3%BCcktritt. Diese Entscheidung hat auch Auswirkungen auf den Europawahlkampf, da Krah auf Auftritte in diesem Rahmen verzichten wird. Der Grund f%C3%BCr diesen Schritt sind Ermittlungen wegen m%C3%B6glicher Abgeordnetenbestechung und umstrittener %C3%84u%C3%9Ferungen zur SS, die gegen Krah erhoben werden.

Dar%C3%BCber hinaus wurde Krah ein eigenh%C3%A4ndiges Auftrittsverbot f%C3%BCr die AfD auferlegt. Dies ist eine direkte Folge der Kontroversen um seine %C3%84u%C3%9Ferungen, darunter auch die umstrittene Auseinandersetzung mit der franz%C3%B6sischen Rechtspartei Rassemblement National. Die Zusammenarbeit zwischen AfD, Rassemblement National und der italienischen Lega in der Fraktion ID im Europaparlament wird hierdurch zus%C3%A4tzlich belastet, da es offensichtliche Unstimmigkeiten zwischen AfD und Rassemblement National gibt.

Mit dem R%C3%BCcktritt von Maximilian Krah und Petr Bystron, der ebenfalls aufgrund von Ermittlungen nicht mehr auftreten darf, sieht sich die AfD gezwungen, den Europawahlkampf ohne zwei wichtige Spitzenkandidaten zu bestreiten. Diese Entwicklung hat Zweifel an der Einigkeit der Partei gestreut und wirft einen Schatten auf den bevorstehenden Wahlkampf.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel