Donnerstag, 13.06.2024

UN-Vollversammlung fordert Vollmitgliedschaft und stärkt die Rechte der Palästinenser

Empfohlen

Andreas Mulch
Andreas Mulch
Andreas Mulch ist ein vielseitiger Redakteur, der sowohl für politische als auch kulturelle Themen brennt.

Die Vereinten Nationen haben die Rechte der Palästinenser gestärkt und ihre Teilnahme an den Sitzungen der Vollversammlung erweitert, ohne jedoch reguläres Stimmrecht zu gewähren. Die USA, als Israels Verbündeter, lehnten den Antrag ab, was zu zunehmendem Druck auf die USA wegen Israels Kriegsführung im Gazastreifen führte.

Die UN-Resolution für die erweiterte Teilnahme Palästinas wurde von 143 Ländern unterstützt, während 9 dagegen stimmten und 25 sich enthielten. Es wird betont, dass Palästina keine reguläre Mitgliedschaft und kein Stimmrecht hat. Diese Entscheidung setzt die USA unter Druck aufgrund der Kritik an Israels Kriegsführung. Die Reaktionen der Botschafter zeigen die polarisierte Meinung zu dieser Entscheidung und verdeutlichen die wachsende Unterstützung für die Palästinenser innerhalb der UN, was zu Spannungen zwischen den USA und anderen Ländern führt.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel