Donnerstag, 23.05.2024

Johann Wadephul: Bundesverteidigungsminister steht auf verlorenem Posten gegen Boris Pistorius

Empfohlen

Christine Märzig
Christine Märzig
Christine Märzig ist eine leidenschaftliche Reporterin, die sich für Umweltthemen engagiert.

Der Konflikt zwischen Verteidigungsminister Boris Pistorius und Kanzler Olaf Scholz spitzt sich weiter zu, während die Unterstützung von Seiten der CDU/CSU fraglich bleibt. Johann Wadephul äußerte seine Besorgnis darüber, dass der Verteidigungsminister in seinen Forderungen und Plänen alleine dasteht und keine Unterstützung in der Koalition findet.

Boris Pistorius steht in seinen Finanzforderungen und seinem Engagement für die Reaktivierung der Wehrpflicht nahezu isoliert da. Weder Kanzler Scholz noch Finanzminister Lindner unterstützen seine Pläne, die aufgrund des akuten Personalmangels bei der Bundeswehr dringend notwendig erscheinen. Die CDU/CSU scheint sich ebenfalls zurückzuhalten und positioniert sich nicht eindeutig in der Unterstützung von Pistorius.

Die Bundeswehr leidet unter Geldmangel und einem alarmierenden Personalmangel, während der Verteidigungsminister kaum Unterstützung in der Koalition erfährt. Pistorius bleibt jedoch optimistisch und prüft weiterhin die Reaktivierung der Wehrpflicht als eine mögliche Lösung für die Probleme, die die Bundeswehr derzeit plagen.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel