Montag, 15.07.2024

Tuchel vermutet trotz EM-Ausbootung bei Goretzka eine „Resthoffnung“

Empfohlen

Wolfgang Ebert
Wolfgang Ebert
Wolfgang Ebert ist ein erfahrener Journalist mit den Schwerpunkten Wirtschaft und Finanzen.

Bei der bevorstehenden Heim-EM wurde Leon Goretzka aus dem vorläufigen Kader ausgeschlossen, doch sein Trainer Thomas Tuchel hegt eine Resthoffnung auf eine mögliche Nachnominierung. Goretzka, der bei allen großen Turnieren der A-Nationalmannschaft seit 2017 dabei war, wurde dieses Mal überraschend aussortiert. Trotzdem glaubt Tuchel, dass Goretzka noch eine Chance auf eine Nachnominierung hat und ist davon überzeugt, dass Goretzka alles dafür getan hat, um dabei zu sein.

Die Entscheidung, Goretzka nicht in den vorläufigen Kader zu berufen, hat für große Enttäuschung gesorgt. In den vergangenen Wochen hat Goretzka alles gegeben, um sich zu beweisen, und die Tatsache, dass er dennoch nicht berücksichtigt wurde, ist für ihn besonders frustrierend. Obwohl er eine solide Saison beim FC Bayern München gespielt hat, wurde die Entscheidung gegen ihn bereits vorher deutlich.

Tuchel hält eine Nachnominierung von Goretzka vor allem im Falle von Verletzungen bei anderen Spielern für möglich und betont, dass Goretzka weiterhin alles dafür tun wird, um im Fokus zu bleiben. Diese Entwicklung wird auch auf die Kaderentscheidung von Bayern-Trainer Nagelsmann Einfluss haben, da Goretzkas Enttäuschung möglicherweise Auswirkungen auf seine Leistung in der kommenden Saison haben könnte.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel