Montag, 15.07.2024

Stuttgarter Antifa bekennt sich zu Protestaktion gegen AfD-Infostand, bei der zwei AfD-Abgeordnete verletzt wurden

Empfohlen

Jutta Vogel
Jutta Vogel
Jutta Vogel ist eine investigativ arbeitende Journalistin, die gerne komplexe gesellschaftliche Themen beleuchtet.

Die Stuttgarter Antifa hat sich öffentlich zu einer Protestaktion bekannt, die bei einem AfD-Infostand stattfand und bei der zwei AfD-Abgeordnete leicht verletzt wurden. Die Aktivisten der Antifa verteidigen die Aktion als ‚kreative Störaktion‘ und werfen der AfD eine Inszenierung als Opfer vor. Dabei kam es zu einem Handgemenge, bei dem die Antifa-Mitglieder nicht nur von Security-Mitarbeitern, sondern auch von AfD-Abgeordneten körperlich bedrängt wurden.

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und prüft einen möglichen Bezug zur Antifa aufgrund von Aufschriften auf einem bei der Aktion verwendeten Transparent. Die Stuttgarter Antifa betrachtet die Protestaktion als Reaktion auf die politische Positionierung der AfD und steht weiterhin zu ihrer Aktion. Kritik wird an der Darstellung der AfD als Opfer geäußert, während die Polizei weiterhin den Fall untersucht, um einen möglichen Bezug zur Antifa zu prüfen.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel