Sonntag, 14.07.2024

Rente: Niedriger Durchschnitt auch bei langjährig Versicherten – insbesondere im Osten

Empfohlen

Anna Freising
Anna Freising
Anna Freising ist eine engagierte Lokaljournalistin, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz für die Belange der Bürgerinnen und Bürger eintritt.

Die aktuellen Zahlen zur Durchschnittsrente in Deutschland werfen ein Licht auf die Rentensituation im Land. Insbesondere die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland sowie zwischen Männern und Frauen sind deutlich sichtbar. Laut den jüngsten Daten betrug die durchschnittliche Rente für langjährig Versicherte in Deutschland zuletzt 1505 Euro. Männer erhielten im Schnitt monatlich 1645 Euro, während Frauen mit 1299 Euro deutlich weniger Rente erhielten.

Am 1. Juli dieses Jahres wurde eine Rentenerhöhung um 4,57 Prozent wirksam. Trotz dieser Anpassung besteht nach wie vor eine deutliche Rentenlücke zwischen Ost- und Westdeutschland. Diese Diskrepanz wirft Fragen zur Rentengerechtigkeit auf.

Ein zentraler Punkt der Diskussion ist die Kritik an der Höhe der gesetzlichen Rente. Es gibt Forderungen nach höheren Renten und einer Rentensteuerbremse, da viele Bürger die gegenwärtige Rentensituation als unzureichend empfinden.

Die regionalen und geschlechtsspezifischen Unterschiede bei den Rentenzahlungen verdeutlichen die Notwendigkeit einer umfassenden Reform des Rentensystems in Deutschland. Eine gerechtere Verteilung der Renten und eine stärkere Berücksichtigung individueller Bedürfnisse werden von vielen Seiten gefordert.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel