Montag, 15.07.2024

Grüne wollen Urwahl des Kanzlerkandidaten mit Robert Habeck oder Annalena Baerbock verhindern

Empfohlen

Anna Freising
Anna Freising
Anna Freising ist eine engagierte Lokaljournalistin, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz für die Belange der Bürgerinnen und Bürger eintritt.

Die Grünen stehen vor der Herausforderung, eine Mitgliederbefragung zur Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl 2025 möglichst zu verhindern. Die Gründe dafür sind finanzielle Bedenken und die Sorge vor einer Spaltung der Partei. Die Kosten für die Mitgliederbefragung werden auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt. Aktuelle Aspiranten für die Kanzlerkandidatur sind Vizekanzler Robert Habeck und Außenministerin Annalena Baerbock. Die Zahl der Grünen-Mitglieder wird auf knapp 126.000 geschätzt. Einige Parteimitglieder sehen Robert Habeck als geeigneten Kandidaten an. Die Wahlprognosen für die Grünen liegen zwischen 12 und 15 Prozent, und sind meist schlechter als erwartet. Die Grünen stehen vor der Herausforderung, die Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl 2025 klären zu müssen, während sie mit finanziellen und innerparteilichen Herausforderungen konfrontiert sind. Die Unterstützung für Robert Habeck als Kandidat ist erkennbar, während die Partei weiterhin mit ihrem Wählerpotential kämpft.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel