Donnerstag, 18.07.2024

Boris Rhein, Vorsitzender der MPK, fordert Versicherungspflicht gegen Flutschäden

Empfohlen

Michael Örthel
Michael Örthel
Michael Örthel ist ein erfahrener Kulturjournalist, der mit seinen kritischen Analysen zum Nachdenken anregt.

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK), Boris Rhein, hat angesichts der massiven Schäden durch Hochwasser in Bayern und Baden-Württemberg eine Versicherungspflicht gegen Flutschäden gefordert. Rhein betonte die Notwendigkeit, die Politik beim Natur- und Klimaschutz stärker in die Pflicht zu nehmen und gleichzeitig die Betroffenen angemessen zu unterstützen.

Die Forderung nach einer Versicherungspflicht gegen Flutschäden wirft die Debatte über politische Konsequenzen bei Hochwasserschäden auf. Studien zeigen, dass nur ein Bruchteil der Hochwasserschäden durch Versicherungen abgedeckt wird. Ministerpräsident Rhein fordert deshalb den Bund zur Einführung einer Versicherungspflicht auf, um Betroffene zu unterstützen und die Solidargemeinschaft zu entlasten. Dies stößt jedoch auf Skepsis seitens der Versicherungsbranche und Eigentümerverbände, die Prävention als prioritär ansehen.

Die Kritik am Umgang von Politik und Versicherungen mit Hochwasserschäden ist deutlich. Der Vorsitzende der MPK betont, dass es notwendig sei, die Politik stärker in die Verantwortung zu nehmen. Die Debatte über eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden ist jedoch kontrovers, da die Versicherungsbranche und Eigentümerverbände auf Prävention und Eigenverantwortung setzen. Es bleibt abzuwarten, wie die politischen Diskussionen zu diesem Thema weiterverlaufen werden.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel