Montag, 15.07.2024

Ver.di ruft zu Warnstreiks bei der Postbank bis Samstag auf

Empfohlen

Silas Anders
Silas Anders
Silas Anders ist ein junger Redakteur, der mit seinem frischen Blick neue Perspektiven auf lokale Geschehnisse bietet.

Die Gewerkschaft ver.di führt vor neuen Tarifverhandlungen bei der Postbank Warnstreiks durch. Es wird mit bundesweiten Einschränkungen gerechnet, während die Verhandlungen am Montag fortgesetzt werden sollen.

Themen: Tarifverhandlungen, Warnstreiks, Forderungen der Gewerkschaft, Angebote der Arbeitgeber, Filialschließungen, Kündigungsschutz

Wichtige Details und Fakten:

  • Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ruft die Beschäftigten der Postbank zu Warnstreiks am Freitag und Samstag auf.
  • Forderungen von ver.di: 15,5 Prozent mehr Geld oder mindestens eine Anhebung der Gehälter um 600 Euro.
  • Angebote der Arbeitgeber: fünf Prozent mehr Lohn zum 1. Juni 2024 und zwei Prozent zum 1. Juli 2025 sowie Kündigungsschutz bis zum 30. Juni 2026.
  • Deutsche Bank plant Filialschließungen und Personalabbau.
  • Versprechungen der Deutsche Bank bezüglich betriebsbedingter Kündigungen bis Ende September des laufenden Jahres.
  • Die Postbank hat rund zwölf Millionen Kundinnen und Kunden.

Schlussfolgerungen und Meinungen: Die Gewerkschaft ver.di setzt sich für bessere Konditionen für die Beschäftigten der Postbank ein und fordert deutlich verbesserte Angebote der Arbeitgeberseite. Die Verhandlungen sollen fortgesetzt werden, und es wird weiterhin mit Einschränkungen für Kunden gerechnet.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel